Dienstag, 31. Dezember 2013

28.10.-01.11.2013 In der Port Luis Marina bekommen wir natürlich wieder einen super Längsanlieger, direkt gegenüber vom Marine Lokal. Sehr günstig, da haben wir nach der Happy Hour keinen langen Nachhauseweg. Auch so ist die Anlage sehr gepflegt und für Duna und Elbe ist eine große Wiese zum Freilaufen vorhanden. Einkäufe werden mit den Öffis erledigt.



Der Tankwagen kommt auch "pünktlich"!!! Zuerst wurde uns gesagt die Lieferung kommt Vormittag, dann zwischen 12 u. 13Uhr. Tatsächlich kommt der Tankwagen um 15Uhr. Das ist die "karibische Zeit" und wir haben ja auch Zeit. Wir können hier steuerfrei tanken und es ist günstig(1l- 0,65 Euro). Die Zeit im Hafen genießen wir sehr, aber nach ein paar Tagen sehnen wir uns wieder nach einem Ankerplatzerl.


02.11.-08.11.2013 Es geht ca. 32sm weiter nach Sandy Island. Wir geniessen die Ruhe hier. Die Fischer bringen uns frischen Lobster. Duna und Elbe können hier nach Herzenslust graben, laufen und schwimmen. Leider hält die Ruhe nur kurz an, am Sonntag füllt sich das Ankerfeld und es sind ca. 30 Boote vor Anker. Am Mitwoch kommen Renate und Peter mit ihrem Segler Mardos. Wir verbringen wieder sehr gemütliche Stunden mit den Beiden bei uns an Bord. Und so vergeht die Zeit wie im Fluge. Am Donnerstag kommen Arida, Hubert, Petra und Tom zum Sundowner und wir verbringen wieder einen sehr lustigen Abend auf der Miss Pezi.



09.11.-10.11.2013 Jetzt ist es Zeit weiter zu fahren. Wir klarieren aus und am Nachmittag geht unsere Fahrt weiter.
Wir wollen nach Martinique. Es wird eine Nachtfahrt. Ca. 125sm sind zu fahren. Das Meer ist etwas unruhig und wir bekommen bis zu 40 Knoten Wind. Viele Wellen schlagen über das Führerhaus und es wackelt und schaukelt. Aber Kurt und ich fühlen uns sicher. Wir wechseln uns beim Fahren wieder ab.
Um 8 Uhr morgens kommen wir in Martinique in der Bucht von St. Anne an. Wir lassen den Anker fallen und dann gehts mit dem Dinghi zum Einklarieren. Ein paar Einkäufe werden noch getätigt.
Es gibt wieder echtes franz. Baguette."Mmmh, mmh"!!! Nachmittag wird geschlafen. Zum Kaffee und Sundowner besuchen uns Wolfgang und Christine. Es ist wieder sehr gemütlich. Am Abend gehen wir bald schlafen.


11.11.- 15.11.2013 Wir geniessen die Zeit hier. Manchmal fahren wir mit dem Dinghi nach Le Marin einkaufen, es gibt einen Dinghisteg beim Supermarkt. Auch eine neue Lenzpumpe fürs Dinghi wird benötigt. Marion und Harald ankern auch hier in der Bucht und wir geniessen wieder einen sehr schönen Abend mit den Beiden. Nur mit dem Internet müssen wir uns ärgern. Die Verbindung ist sehr schwach und langsam und manchmal können wir nicht einmal unsere E-Mails abrufen.

16.11.-25.11.2013 Heimurlaub ist angesagt. Ich fliege für 10 Tage nach Linz - ein bißchen beim Weihnachtsgeschäft helfen.
Kurt bleibt mit den Hunden am Schiff.

26.11.2013 Es geht wieder nach Hause aufs Schiff. Karla und Bert begleiten mich. Kurt holt uns mit dem Leihauto vom Flughafen in Lamentin ab. Wir sind alle ein wenig müde, aber wir lassen den Abend gemütlich ausklingen. Kurt und ich plaudern bis Mitternacht.

27.11. - 30.11.2013 Wir zeigen Karla und Bert die Insel. Mit dem Leihauto besichtigen wir Fort de France, fahren durch Regenwälder, halten in kleinen verschlafen Orten und besuchen den botanischen Garten. Den Beiden gefällt die Insel. An Bord wird viel geplaudert. Manche Abende verbringen wir an Bord, aber auch in der Strandkneipe ist es sehr gemütlich.







 


Mit Renate und Peter verbringen wir wieder einen sehr gemütlichen Abend. Es ist der Letzte mit den Beiden. Sie fahren morgen weiter, vielleicht werden wir sie irgendwo wiedersehen. Auch Wolfgang und Christine begrüßen uns wieder sehr herzlich.


01.12.2013 Vormittag wird gründlich geputzt und Nachmittag faulenzen wir. Am Abend geniessen wir die gute Küche im Strandrestaurant und später an Bord feiern wir den ersten Advent. Ich habe von Linz einen richtigen Adventkranz mitgebracht. In kurzen Hosen und T-Shirts zünden wir feierlich die erste Kerze an und spielen Weihnachtsmusik.


02.12- 10.12.2013 Wir geniessen die Zeit. Ein paar Tage verbringen wir in der Bucht von Fort de France. Dann geht es weiter nach St. Pierre. Dort erleben wir den ersten Christkindlmarkt. Alles ist festlich geschmückt. Es gibt eisgekühlten Rumpunsch. Eine Steelband spielt Weihnachtsmusik. Karla und Bert fühlen sich wohl und alles ist sehr harmonisch. Die Zeit vergeht wie im Fluge.



 

11.12.2013 Es ist wieder so weit. Karla und Bert fliegen heute am Abend wieder nach Hause. Die letzten Einkäufe werden erledigt. Kurt besorgt wieder ein Leihauto. Alles wird eingepackt und um 16 Uhr fahren wir nach Lamentin zum Flughafen.
Es gibt eine herzliche Verabschiedung und nun sind wir wieder allein.


12.12.- 16.12.2013 Mit dem Leihauto werden noch einige Besorgungen gemacht. Ich brauche neue Schlapfen, bei den Alten sind die Schnallen verrostet und sie sind zerfallen. Es ist gar nicht so einfach, überall gibt es nur Flip-Flops, nur keine richtigen Schlapfen. Zum Glück haben wir ein Geschäft gefunden und ich habe gleich 3 Paar gekauft.


Schön langsam kommen wieder viele Bekannte in die Bucht. Hubert und Arida verbringen ein paar Tage in Le Marin und wollen später zu uns in die Bucht nach St. Anne kommen. Die "Globis", also Franziska, Lukas, Lorell und Nick samt Nena ankern vor uns. Wir freuen sie wiederzusehen. Es gibt viel zu erzählen. Sie waren in Venezuela......

17.12.-18.12.2013 Die Globis vermitteln uns einen Taucher. Carlos aus Venezuela säubert unser Unterwasserschiff, unser "Korallenriff". Er arbeitet sehr genau. Am Abend sind wir auf der Globi zum Essen eingeladen. Lukas kocht herrliche Lasagne.
Bis 1 Uhr morgens sitzen wir, trinken und plaudern. Es ist sehr gemütlich.


19.12.-20.12.2013 Wir geniessen die Vorweihnachtszeit. Mit unserem Leihauto besuchen wir sämtliche Einkaufszentren und beobachten die Menschen bei ihren Einkäufen. Alles ist festlich geschmückt.


In der Bucht von St. Anne lernen wir Eva und Hans kennen. Es sind Österrreicher die mit ihrem Katamaran unterwegs sind. Sie laden uns zum Essen auf ihrem Schiff ein. Es wird ein sehr gemütlicher, feuchter und langer Abend.
Auch treffen wir Franz, ebenfalls ein Österreicher, wieder. Wir haben ihn in Las Palmas kennengelernt. Er ist mit seinem Katamaran alleine unterwegs.

21.12-27.12.2013 Heute kommen Hans und Annemarie zu Besuch. Wir holen sie vom Flughafen ab. Sie wollen 2 Wochen bleiben.
Es gibt eine herzliche Begrüßung und dann geht es zurück an Bord. Die nächsten 2 Tage sind wir mit dem Leihauto unterwegs. Wir wollen den Beiden die Insel zeigen. Sie sind sehr beeindruckt.


Am 4. Adventsonntag gibt es bei uns an Bord eine Adventjause. Eva, Hans und Franz sind auch dabei. Wieder ist es sehr lustig und wir geniessen den langen Abend.


Am 24.Dezember regnet es in strömen. Mittag gibt es an Bord eine große Bescherung. Weihnachtslieder werden gespielt und Annemarie und Hans haben viel zu viele Geschenke mitgebracht. "DANKE,Annemarie und Hans"




Am Abend fahren wir mit dem Dinghi nach St. Anne und es regnet immer noch heftig. Mit Schirm und Regenbekleidung gehen wir zum Krippenspiel. Eine sehr lustige Aufführung, leider mit sehr wenigen Zuschauern. Später gibt es ein 8-gängiges Menü in der Strandbar. Sehr, sehr köstlich. Weihnachten wird hier anders gefeiert. Es gibt eine Live-Band und es wird sehr viel getanzt.



Am Mittwoch geht es dann weiter in die Bucht von Fort de France und am Donnerstag ankeren wir vor St. Pierre. Die Globis kommen auch mit "TRARA" zum Ankerplatz. Natürlich gibt es später bei uns für alle einen Sundowner. Es ist wieder sehr, sehr lustig.....


28.12.-30.12.2013 Es geht 80sm weiter zu den Inseln Les Saintes südlich von Guadeloupe. Die Überfahrt ist etwas schaukelig. Hans und Annemarie übernehmen für eine Weile das Steuer. Kurt und ich geniessen es. Wir finden wieder einen wunderbaren ruhigen Ankerplatz vor Ilet a Cabrit.



Am Sonntag faulenzen wir den ganzen Tag. Wir schwimmen, lesen und plaudern. Am Abend fahren wir mit dem Dinghi zum Essen zur Nachbarinsel in die Bucht Bois Jolie. Wir gehen bald schlafen.
Am Montag fahren wir nach Le Burg les Saintes. Es ist ein kleines, aber sehr schönes Städtchen. Wir bummeln durch die Haupstrasse und geniessen das romantische Flair.
Mittags besuchen wir ein sehr schönes Restaurant zum Lunch und essen wieder vorzüglich. Am Nachmittag faulenzen wir und rechtzeitig zum Sundowner werden wieder alle munter.

 



 

Sonntag, 27. Oktober 2013

01.10.-06.10.2013 Wir geniessen die Tage in Sandy Island. Ein Fischer bringt uns frischen Lobster. Er Ist rießig und wiegt 3,5kg. Natürlich wird er am gleichen Tag noch verspeist. Er schmeckt köstlich. Duna und Elbe geniessen es auch hier, sie können sich so richtig austoben.Von unserem Lobster bekommen sie auch ein Stück ab, er war für uns viel zu groß.







07.10.- 13.10.2013 Es geht wiedr zurück nach St. Georges. Wir ankern wieder in der Bucht. Zur Happy Hour treffen wir wieder viele Bekannte und es ist wieder sehr gesellig.



Marions Geburtstag wird ausgiebig gefeiert. Wir sind 22 Gäste und es spielt eine Live Band.




Der Mädelsnachmittag auf der Rufus mit Sekt war sehr lustig. Aber auch der Grillabend bei Marion und Harald am Schiff ( wir waren 10 Leute) war sehr gesellig. Es ist hier ganz schön anstrengend....




14.10.- 21.10.2013 Wir fahren wieder in die Clakes Court Bay. Ein bißchen Ruhe tut uns gut....Wir haben ein neues Lokal entdeckt "Little Dipper", sehr romantisch, mitten im Busch und schöner Aussicht. Es gibt frischen Hummer - sehr köstlich!!! Der Nachhauseweg ist mitten durch den Dschungel, aber wir haben ja eine Taschenlampe mit und kommen so sicher zum Dinghisteg.




Es gibt hier schöne Wanderwege und Duna und Elbe gefällt es sehr. Mit dem Dinghi fahren wir in die nächste Bucht, die "Prickly Bay". Dort werden wieder einige Einkäufe erledigt und so verfliegt die Zeit in Nu.




Wir treffen Daniela und Rene und feiern Danielas Geburtstag. Auch hier wird jeden Tag gefeiert. Am Samstag ist eine Seglerwasserung und der Eigner spendiert ein Spanferkel. Am Sonntag wird ein Bleikiel gegossen mit anschließender Feier für das gelungene Werk. Streß laß nach...





Unser Unterwasserschiff gleicht einem botanischen Garten. Es gehört gereinigt. Rene besorgt uns zwei Taucher und pünktlich um 10 Uhr holt Kurt sie vom Dinghisteg ab. 2 flotte Burschen, sie sind sehr schnell und fleißig. Schon um 16 Uhr ist alles sauber. Sie meinten sie hätten ein Korallenriff an unserem Schiff zerstört - so arg bewachsen war alles.

22.10.- 27.10.2013 Wir fahren wieder zurück nach St. Georges. Die Fahrt war wieder wunderschön und ohne Bewuchs am Rumpf fährt unser Schiff gleich um 1 Knoten schneller. Hier in St.Georges werden wir wieder sehr herzlich begrüßt und mittlerweile sind wir in der Schifferlgemeinde über 30 Leute. Es ist wieder sehr lustig und gemütlich.

Die Hurrikan Saison ist schon fast zu Ende. Marion, Harald, Renate und Peter sind die ersten die gemütlich in Richtung Norden ziehen. Wir werden sie  irgendwo wieder treffen. Wir werden morgen in die Port Luis Marina fahren, unsere Miss Pezi hat wieder Durst !!!