Donnerstag, 8. Februar 2018

27.11.2017 Wir fahren aufs Ankerfeld vor der Marina. Natürlich geht auch gleich der Alarm los bei der rechten Maschine. Der Impeller ist kaputt.
Wir ankern und Kurt geht auch gleich in den Maschinenraum um den Impeller zu wechseln. Zum Glück haben wir ja viele Ersatzteile mit.
Karin und Christian mit ihrem Cat Tweeny und Jutta und Leo mit ihrer Segelyacht Schloss Ort liegen auch hier vor Anker. Wir machen ein Österreichtreffen bei uns an Bord. Karin und Christian bringen einen Gemüseschweinebratenauflauf mit. Jutta kocht karibischen Punsch und so werden wir alle gut versorgt
Es ist ein sehr lustiger Abend.



28.11.2017 Wir machen einen Faultag und geniessen da Ankerleben......


29.11.2017 Wir wollen 30sm weiter nach Sandy Island. Die Fahrt ist sehr ruhig und am Nachmittag lassen wir den Anker vor Sandy Island fallen. Es ist einfach wunderschön hier.


30.11.-02.12.2017 Wir geniessen die Zeit hier. Schwimmen, lesen oder die schöne Aussicht geniessen.....

Elbe gefällte es auch

03.12.2017 Heute ist 1. Advent und Bratwürstelsonntag. Adventkranz, Bratwürstel gefroren und Sauerkraut im Glas, alles haben wir an Bord und der österreichischen Tradition steht nix mehr im Wege. Wir feiern und geniessen es..... nur nach dem köstlichen verspeisen der Bratwürstl brauchen wir Beide einen Underberg. So schwere Sachen sind wir nicht mehr gewöhnt. Aber macht nix, geschmeckt hat es uns.


04.12.2017 Wieder ein Faultag.....


05.12.2017 Wir fahren nach Carriacou in die Tyrell Bay zum Ausklarieren. Carriacou gehört zu den Grenadinen und zu Grenada. Zufällig treffen wir hier Jutta und Leo. Wir werden gleich zum Essen eingeladen und es ist wieder ein sehr schöner lustiger Abend.


06.12.2017 Heute wollen wir 35sm weiter zur Insel Bequia und wir geniessen die Fahrt. Kurt hat die ganze Zeit die Angel draußen, aber leider kein Fang.Wir kommen kurz vor Dunkelheit in Bequia an und werden erst morgen einklarieren.


07.12.2017 Es ist kräftiger Schwell in der Bucht und auch der Wetterbericht für die nächsten Tage ist nicht besser. Alles wackelt und schaukelt.
Wir beschließen nach Martinique weiterzufahren. Kurz vor Mitternacht kommen wir in der Bucht Sainte Anne an. Wir sind müde....


08.12.2017 Kurt geht Vormittag zum Einklarieren und bringt köstliches frisches Baguette. Mittag gibt es Käse und Schinkenbaguette. MMH köstlich...



09.12.-22.12.2017 Putzen reparieren und einkaufen....
Wir haben wieder ein Leihauto und so bekommen auch wir den Weihnachtsstress auf der Insel mit....


23.12.2017 Jürgen kommt uns für 3 Wochen besuchen. Wir freuen uns sehr. Wir holen ihm vom Flughafen ab. Es gibt eine freudige Begrüßung und dann gehts zurück zum Schiff. Dort wird gleich alles ausgepackt. Kleine Ersatzteile, Lebkuchen und Käsekreiner hat er mitgebracht. mmh lecker...
Und Elbe hat Geburtstag .


24.12.2017 Weihnachten feiern wir gemütlich an Bord.


25.12-28.12.2017 Mit dem Leihauto zeigen wir Jürgen die Insel. Er ist begeistert.





29.12.2017 Wir fahren 92sm weiter zur Insel Bequia. 14 Stunden sind zu fahren. Kurt holt um4 Uhr morgens den Anker ein und fährt los. Ich darf ausschlafen. Die Fahrt ist ruhig und wunderschön und um 18 Uhr lassen wir in Bequia in Port Elisabeth den Anker fallen.


30.12.2017 Ein Faultag ist angesagt. Karin, Christian, Jutta und Leo sind auch hier in der Bucht mit ihren Schiffen. Wir beschließen morgen bei uns an Bord Sylvester zu feiern. Wieder ein Österreich treffen....


31.12.2017 Tagsüber besichtigen wir Port Elisabeth. Den Nachmittag verbringen wir mit lesen, schwimmen und faulenzen.
Um 19 Uhr beginnen wir mit den Festlichkeiten. Es gibt Käsekreiner, eine Leckerei in der Karibik. Karin und Jutta bringen Salate, Punsch und Champagner mit. Es ist sehr lustig. Um Mitternacht gibt es ein wunderschönes Feuerwerk und wir feiern bis in die frühen Morgenstunden.




01.01.2018 Wir schlafen lang und kleine Arbeiten werden erledigt.
Nachmittag besichtigen wir mit dem Taxi die Insel Jürgen ist begeistert. Den Abend verbringen wir in einem der guten Restaurants.






02.01.2018 Wir fahren 30sm weiter zur Insel Mayreau. Die Fahrt ist sehr ruhig und wir geniessen es. Um 14 Uhr lassen wir in der Saline Bay den Anker fallen. Die Kulisse mit dem weißen Sandstrand ist wunderschön.Jürgen und ich machen einen Strandspaziergang. Am Abend gehen wir in eines der Restaurants essen. Naja, 15 min. steil bergauf....das Abendessen muss verdient werden.....




03.01.2018 Nach dem gemütlichen Frühstück besichtigen Jürgen und ich die Insel. Es gibt nur eine Straße und die geht steil bergauf. Aber es wird belohnt. Neben der Kirche ist ein wunderschöner Aussichtspunkt und man sieht bis zu den Tobago Cays. Nach einer kleinen Stärkung gehts wieder zurück zum Schiff. Den Abend verbringen wir gemütlich an Bord.





04.01.2018 Wir fahren weiter zur Insel Petite Martinique. Die Insel ist etwa 2,4 km2 groß und hat 900 Einwohner. Die nächstgelegene Insel Petite St. Vincent ist nur 725 Meter entfernt. Die Einheimischen leben vor allem vom Tourismus, ausserdem von der Fischerei und vom Bootsbau.
Am Abend gehen wir in das einzige Restaurant und essen wieder köstlich.


05.01.2017 Kleine Einkäufe werden erledigt und dann geht weiter mit einer kleinen Rundfahrt bis Sandy Island und dann wieder zurück nach Union Island.
In Ashton lassen wir den Anker fallen. Ein schöne Bucht, nur der Ort ist sehr heruntergekommen und es gibt kein einziges offenes Restaurant.
Wir kochen selbst und verbringen den Abend gemütlich an Bord.


06.01.-08.01.2018 Weiter gehts in die Chatham Bay. Dort lassen wir den Anker fallen.  Es ist wieder eine sehr schöne Bucht. Kleine Strandspaziergänge werden gemacht. Jürgen ist begeistert.


09.-10.01.2018 Es geht wieder zurück nach Bequia. Auch hier geniessen wir die Landgänge. Kleine Einkäufe werden erledigt und am Abend gehen wir in ein Restaurant wo es den weltbesten Tunfischsalat gibt. mmh lecker...


11.01.2018 Um 3.30 Uhr heben wir den Anker und es geht wieder zurück nach Martinique/ Sainte Anne. Die Fahrt ist wieder ruhig und wunderschön.
Um 17.30 Uhr kurz vor Eintritt der Dunkelheit lassen wir den Anker fallen. Wir kochen selbst und gehen bald schlafen. Es war ein langer Tag.


12.01.2018 Kurt holt in der Früh das Leihauto. Einkäufe werden erledigt. Jürgen kauft einige Mitbringsel in Le Marin. Dann gehts wieder zurück zum Schiff. Am Nachmittag fahren Jürgen und ich mit dem Dinghi nach Saint Anne. Auch dort findet Jürgen noch ein paar Sachen. Zum Schluss gönnen wir uns in einem der Strandlokale einen köstlichen Planteur. Dann geht wieder zurück zum Schiff. Zum Sundowner besuchen uns Heidi und Gerald, Steirer die auch mit ihrem Schiff den Atlantik  überquert haben.
Am Abend gehen wir in eines der guten Restaurants zum Essen.
Es ist der letzte Abend mit Jürgen und ein wenig Wehmut macht sich breit. Die 3 Wochen sind viel zu schnell vergangen.


13.01.2018 Alles wird eingepackt und verstaut. Mittag springt Jürgen ein letzte Mal ins 29 Grad kalte Wasser und dann heißt es Abschied nehmen von Duna und Elbe. Mit dem Dinghi zum Steg und dann weiter mit dem Leihauto zum Flughafen. Es gibt eine herzliche Verabschiedung und Jürgen bedankt sich nochmals für den wunderschönen Urlaub.
Wir erledigen noch ein paar Einkäufe und dann geht's wieder zurück zum Schiff. Zum Sundowner besuchen uns Heidi und Gerald. Wir tratschen bis Mitternacht.


14.01.-31.01.2018 Kleine Arbeiten werden erledigt. Mit dem Dinghi fahren wir oft nach Le Marin zum Einkaufen.
Am 18.01. feiern wir mit Heidi und Gerald, Kurts 65iger und so vergeht die Zeit wie im Fluge. Auch ein Tierarzt besuch ist fällig. Duna und Elbe brauchen ihre jährliche Impfung.


01.02.2018 Es geht 12sm weiter in die Bucht Anse D`Arlet. Dort lassen wir den Anker fallen. Am Abend gehen wir in das für uns beste Restaurant in der Bucht.


02.02.-05.02.2018 Wir bleiben noch.....Wir lernen 8 Vorarlberger kennen und es ist wieder sehr lustig....


06.02.-08.02.2018 Wir wechseln in die nächste Bucht Grande Anse D´Arlet.




Sonntag, 26. November 2017

25.08.-31.08.2017 Kleine Arbeiten werden erledigt. Am Abend treffen wir Lothar zur Happy Hour und so vergeht die Zeit wie im Fluge.



01.09.2017 Wieder ist es sehr heiß. Die Wassertemperatur beträgt inzwischen schon fast 32 Grad. Es gibt keine Abkühlung mehr. Gottseidank läuft bei uns am Abend an Bord immer für ein paar Stunden die Klimaanlage und so ist es in den Schlafräumen immer sehr angenehm kühl und man schläft gut.
Heute fahren wir mit Lothar in das Restaurant Aquarium. Ein sehr schönes Lokal. Wir genießen das gute Essen und das schöne Ambiente.



02.09.-15.09.2017 Wir beobachten die Wetterkarte sehr genau. Einige tropische Stürme sind unterwegs und könnten sich zu Hurrikan entwickeln.

Unsere Befürchtung bestätigt sich leider. Der tropische Sturm entwickelt sich als Hurrikan Irma und erreicht eine Geschwindigkeit von 280kmh.
Wir sind in Sicherheit, aber die Inseln St. Maarten und Barbuda werden zu 95% zerstört. Wir spüren nur die Ausläufer, also sehr viel Regen.


Christine und Wolfgang sind auch gerade noch rechtzeitig mit ihrem Segler hier angekommen. Hilfsschiffe stehen schon bereit und wollen zu den betroffenen Inseln. In den Supermärkten stehen Container bereit, wo man Lebensmittel, Kleidung, Wasser und Werkzeuge usw. abgeben kann.
Unsere Wetterkarte zeigt den nächsten Hurrikan Maria an. Maria hat sich sehr stark entwickelt und steuert wieder die nördlichen Inseln an.


16.09.-30.09.2017  Wir sind erschüttert. Dominika wird total zerstört, die nördlichen kleinen Antillen, Puerto Rico und die Dom.Rep. melden schwere Schäden. Sie haben alle keinen Strom, kein Trinkwasser und keine Häuser mehr. Hier wird wieder fleißig gesammelt. Alles wird gebraucht - Werkzeuge sind Mangelware.


01.10.-26.11.2017 Bei uns wird fleißig gearbeitet. Rene hat uns zwei Arbeiter organisiert. Naja, es geht langsam vorwärts - karibisch halt...
Mittag halten die Beiden immer ein Schläfchen.


Unsere Lieferung aus Österreich kommt auch an. Unser Flussradar und ein anderes Radar haben plötzlich beschlossen kaputt zu werden. Kurt hat wieder viel zu tun.



Am Abend treffen wir gelegentlich Christine und Wolfgang in der Marinabar. Daniela und Rene besuchen uns oft. Wir werden Paten von einem acht Wochen alten Rüden. Danielas und Renes kleinem Hund. Wir nennen ihn Kalle. Ein verspieltes lustiges kleines Hunderl.



Henne Gertraud mit Gackerl Sackerl wohnt auf einem Segler
Wir lernen Karin und Christian kennen. Zwei Österreicher die sich 5 Jahre Auszeit genommen haben und mit ihrem Cat unterwegs sind.
Auch Doris und Andy sind mit ihrem Segler hier in der Marina. Es ist immer was los.....


Mittwoch, 23. August 2017

04.08.2017 Wir haben heute eine sehr schreckliche Nachricht bekommen. Kurts Mutter ist heute verstorben. Wir sind sehr, sehr traurig.


05.08.-08.08.2017 Kurt wird zur Beerdigung nach Österreich fliegen. Die Flugverbindungen sind sehr kompliziert. Er will mich auch nicht zu lange alleine lassen. Es ist Hurricane Season und man muss täglich die Wetterkarte studieren um rechtzeitig flüchten zu können.


09.08.-10.08.2017 Kurt fliegt heute nach Österreich und wird morgen am Abend in Linz ankommen. Ich liege mit dem Schiff in der Port Luis Marina und laut Wetterkarte sind momentan keine Hurrikans in Sicht.


11.08.2017 Kurt ist bei der Beerdigung und ich bin in Gedanken ganz fest bei der Familie. Am Abend geht Kurts Flieger wieder zurück nach Grenada.
Er war nur 24 Stunden in Österreich.


12.08.2017 Nach 2 Stunden anstellen beim Zoll kommt Kurt ziemlich müde wieder nach Hause auf Schiff. Daniela und Rene haben Kurt vom Flughafen abgeholt.
Es war eine Monstertour....


13.08.-17.08.2017 Ausruhen ist angesagt, auch ist es wieder sehr heiß....Hier ist Karneval und es geht so richtig rund. Auch wir sehen uns die schönen Umzüge an. Es ist sehr laute Musik und man spürt die Bässe am Brustbein. Sogar am Schiff, das ca. 300m vom Ufer entfernt steht spürt man es noch.
Man kann draußen nicht sitzen, also machen wir die Klimaanlage an und alle Türen zu. So kann man es aushalten.





 

18.08.2017 Wir fahren bei einer Segelregatta als Mutterschiff mit. Der Start ist in Le Phare Bleu, ca. 10sm von uns entfernt. Heute am Abend ist dort große Besprechung. Wir finden einen guten Ankerplatz, denn die kleine Marina dort ist voll mit Schiffen.



19.08.2017 Pünktlich um 7 Uhr ist Start. 11 Schiffe jeder Größe nehmen teil. Es ist eine schöne Fahrt und wir begleiten die Schiffe. Wir genießen es...


Um 15 Uhr sind auch die letzten in Carriacou in der Tyrell Bay eingetroffen. Am Abend ist große Preisverleihung für den ersten Durchgang. Rene ist der Commodore von der Round Grenada Regatta und ist auf Platz eins in seiner Klasse. Es gibt super gutes Essen und der Abend ist sehr lustig. Rene übernachtet bei uns an Bord.



20.08.2017 Startbeginn von der Race 2 von Carriacou nach Grenada/ Le Phare Bleu ist heute erst um 10 Uhr. Es herrscht Aufregung und um10.15 Uhr sind alle Schiffe wieder unterwegs.




Um ca. 3h Nachmittags wird die Race abgebrochen. Der Wind ist eingeschlafen und es weht kein Lüfterl. Die Schiffe sind großteils ohne Motor.
Ein 70ft klassisches Segelboot war auf Legerwall geraten und wir müssen es abschleppen. Sie haben großes Glück, denn 10 Minuten später wären sie auf ein Riff gespült worden. Auch dieses große Boot hat keinen Motor.


Auch ein kleines Segelschiff wird von uns abgeschleppt. Aber um 16 Uhr kommen alle Schiffe wieder gut in Le Phare Bleu an.



Am Abend ist große Siegerehrung. Rene bleibt auf Platz eins in seiner Klasse. Aber auch wir werden reichlich beschenkt. Danke Daniela und Rene.


21.08.2017 Wir schlafen aus und Mittag heben wir den Anker, es geht zurück in die Port Luis Marina. Am Abend feiern wir Renes 60zigsten Geburtstag.
Wir gehen ins Marinarestaurant und es ist sehr lustig.


22.08.- 24.08.2017 Es ist wieder sehr heiß. Um 8 Uhr morgens haben wir schon 30 Grad und eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Wir erledigen nur das Notwendigste....